Vereinsball

1947

1948

1949

1950

Wallbergerball, 18.2.1950
Der heurige Vereinsball war sehr gut besucht gegenüber voriges Jahr. Gerade die ältere Generation war wieder am stärksten vertreten. Die hiesige Musikkapelle, geleitet von Steffi Berghammer spielte flott zum Tanz auf. Bald herrschte frohe Stimmung und Humor. Die jungen Wallberger brachten zwei Einakter zur Aufführung die sehr gut gefielen. Alt und Jung wetteiferten im Platteln und Tanzen. Nur zu schnell verging die Zeit bis zum Morgen.
Nur durch tatkräftige Unterstützung seitens der Mitglieder ist es noch möglich am Faschingsende einen Vereinsball abzuhalten. Die Gebirgsschützenkompanie Tegernsee wurde eingeladen.

1951

Wallbergerball in der "Post" am 3. Februar
Der diesjährige Vereinsball war sehr gut besucht. Die hiesigen Musikanten spielten flott zum Tanz auf und schon nach kurzer Zeit herrschte ausgelassene Stimmung. Sogar Vereinsmitglieder aus Gmund waren gekommen, um den Ball festlich zu gestalten. Nur ungern trennte man sich am frühen Morgen. Eisenburg Beni aus Gmund bescherte zum Abschluß des Balles noch etliche komische Vorträge.

1952

Wallberger-Ball am 24.2.1952 im Lindlsaal
Der heurige Vereinsball war sehr schlecht besucht. Lag es nun daran, daß es ein Sonntag war, oder fehlte es am Interesse. Jedenfalls zeugt es von mangelnder Zusammenarbeit, wenn von fast 400 Mitgliedern kaum 50 erschienen waren. Trotzdem gelangten die Wenigen bald in Stimmung. Zu den Klängen der hiesigen Musikanten wurde getanzt und geplattelt bis nach Mitternacht.

1953

Wallbergerball am 14.2.1953 im Lindlsaal zu Rottach
Wie vorauszusehen, war auch der heurige Ball mäßig besucht. Anerkennenswert ist jedoch das Erscheinen einiger Mitglieder aus Gmund. welche trotz anderweitiger Veranstaltungen den Weg nicht gescheut haben, zu den Wallbergern zu kommen. Der Ball verlief aber sehr stimmungsvoll. Bei einigen ist es ziemlich spät geworden.

1954

Wallbergerball am 22. Mai 1954 im Lindlsaal
Erstmals von der Tradition abweichend, wurde heuer der Vereinsball im Mai abgehalten. Trotzdem wäre ein besserer Besuch deselben wünschenswert gewesen. Vorstand Höß Peter begrüßte die Versammelten. Somit war der Ball eröffnet und die Musikanten freie Bahn für Landler. Erfreulich ist die Tatsache, daß die jüngsten Mitglieder so zahlreich vertreten waren und in jeder Beziehung in der Lage sind, öffentlich aufzutreten. Die Verdienste der Vorplattler sind anerkennenswert. Auch die Alten plattelten noch fest mit. Stimmungsmäßig fehlte nichts, was den Ball beeinträchtigt hätte. Erst bei Tagesanbruch, da noch zögernd, wurde der Heimweg angetreten. eindeutig wurde jedoch bewiesen, daß ein Vereinsball in einer veranstaltungsruhigen Zeit mäßigen Besuch aufweisen kann, wenn das nötig Interesse fehlt.

1955

14. Mai: Wallbergerball in der Post!
Der diesjährige Vereinsball fand bei gutem Besuch im Saale der Post statt. Eine Abordnung der Wiener Wallberger war gekommen um frohe Stunden zu verleben im Kreise des Stammvereins. Nach den Begrüßungsworten der Vorstände beider Vereinigungen sprach Wunschl Annamirl den Dank aus im Namen des Vereins für die überaus gastliche Aufnahme vom Oktober vorigen Jahres anläßlich der Fahrt nach Wien.
Die Musik überraschte insofern, daß fast ausschließlich der Nachwuchs an die Stelle der Alten getreten ist. Ein erfreuliches Zeichen und sichtbarer Beweis von Berghammer Steffi. Sehr bald entwickelte sich gute Stimmung und Unterhaltung.. Vom Sängernachwuchs waren Maier, Baier, Wagner und Hartl gekommen und brachten Heimatlieder zum Vortrag. Die jungen Wallberger folgten mit dem Kronentanz sowie dem Dreisteyrer. Das Tanzbeim wurde noch ausgiebig geschwungen bis spät in den Morgen.
Eine Nachfeier zu Ehren der Wiener Gäste fand am Sonntag im Cafe Schultes Sefferl in der Tuften statt.

1956

Wallberger-Ball, 5. Mai 1956 im Lindlsaal
Der heurige Vereinsball war verhältnismäßig gut besucht. Vorstand Höß Peter begrüßte die Mitglieder, besonders beide Bürgermeister Bachmair und Wundshammer und Ehrenvorstand Schiffmann. Ehrenmitglied Bachmair hob die Belange des Vereins hervor und dankte den Aktiven für den steten Einsatz für Heimat und Brauchtum. Die Ballmusik wurde größtenteils vom Nachwuchs gestellt unter Leitung von Steffi Berghammer. Geplattelt wurde nicht viel. Vorplattler Adlbert Simon bestellte immer nur zwei Durchgänge, weil sonst der Schnaufer ausgehn würde. Der weitere Verlauf des Balles war sehr harmonisch, der Besuch desselben sollte eigentlich zahlreicher sein. Für einzelne ist es natürlich schwer, in der vorgeschriebenen Tracht zu kommen. Vielleicht finden sich Wege, den Zeiterfordernissen anzupassen. Erst nach Mitternacht wanderte man den heimatlichen Gefilden zu.

1957

Wallberger-Ball, 25. Mai im Lindl-Saal
Dieser Vereinsball war außergewöhnlich schlecht besucht. Vorstand Höß Peter begrüßte die Mitglieder. Er bedauerte aber die Interesselosigkeit bei manchen. Wenn nur ein Viertel der rund 400 Mitglieder erscheinen würden mit Frauen und Madeln, so wäre alles in bester Ordnung. Die daraus entstehenden Unkosten tragen ja alle Mitglieder. Die Weiterführung des Balles ist nun in Frage gestellt. Trotzdem tat das der Stimmung keinen Abbruch und die wenigen Teilnehmer plattelten und tanzten bis spät nach Mitternacht. Die Rottacher Musikanten spielten auf.

1958

Wallbergerball am 10. Mai im Gasthof zur Post
Es ist nun schon Tradition geworden, daß beim Vereinsball die Lokale immer zu groß sind.
Auch diesmal war der Besuch armselig. Vorstand Höß Peter begrüßte die Anwesenden, bedauerte es aber, daß sowenig es für wert finden, den Ball zu besuchen.
Ein Vertreter vom Corps Vitruvia überbrachte Grußworte seiner Vereinigung und lud die Mitglieder ein, am 16. Juni mit ihnen zu feiern.
Bürgermeister Wundshammer richtete ernste Worte zur jetzigen Lage des Vereins, beschwor zum Zusammenhalt und stellte weiterhin seine wertvolle Kraft dem Verein zur Verfügung.
Die Rottacher Musikanten spielten flott zum Tanz auf und die wenigen bliesen nicht Trübsal, sondern geplattelt und getanzt wurde bis in den frühen Morgen

2014

Schwarz-Weiß-Ball
Am Samstag den 22. Februar 2014 fand im Seeforum der Schwarz-Weiß-Ball mit der Salonmusik Karl Edelmann statt.
Schon bei Beginn der Veranstaltung war der Saal voll. Die Besucher kamen in festlicher Tracht, aber auch elegant, ein herrliches Bild anzuschauen.
Es gab nicht nur etwas zum Schauen, auch zum Tanzen. Die Musik spielte Walzer, Landler, Boarische, Tango, Foxtrott aber auch den Frasä.
Das Tanzbein wurde fest geschwungen. Eine Tanzshow-Einlage von der Crachia Hausham war ein voller Erfolg.
Der Ball war einem 125 jährigen Jubiläumsverein würdig.

Fotos:Christine Pfluger