was bsunders ...

Corps Vitruvia

1966

Beim Hoagart am 18. Januar im Gasthof Lindl konnte Vorstand Stadler auch Vitruven begrüßen.
Vitruven-Ball
Wie alljährlich wurde der Ball der Vitruven, vereint mit den Wallbergern in Enterrottach abgehalten. Am Vormittag wurde der gefallenen und verstorbenen Mitglieder an der Gedenkstätte im Wallbergkircherl gedacht.

1967

Vitruvenball am 19. Juni in Enterrottach
Am 19. Juni empfingen die Wallberger die Vitruven und führen gemeinsam zum Wallberg, um im Wallbergkirchlein der gefallenen und verstorbenen Mitglieder beider Vereinigungen zu gedenken. Hernach traf man sich wieder zu einem gemütlichen Beisammensein in Bräustüberl. Am Abend waren die Wallberger von den Vitruven zum Ball nach Enterrottach eingeladen. Das Alpenquintett brachte bald fröhliche Stimmung in den Saal. Bei einem Wettbewerb im Fingerhackln und Trinken waren diesmal die Wallberger den Vitruven überlegen. Erst zu später Stunde dachte man an den Heimweg.

1968

Vitruvenball
Wie alle Jahre hielten die Vitruven im Juni ihren Ball in Enterrottach ab zudem auch die Wallberger eingeladen waren. Am Vormittag gedachte man der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen im Wallbergkircherl.

1969

Vitruvenball am 16. Juni in Enterrottach
Die Vitruven hielten am 16. Juni vereint mit den Wallbergern, den altherkömmlichen Ball in Enterrottach. Am Vormittag gedachte man der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen im Wallbergkircherl. Anschließend fand man sich im Bräustüberl zum Frühschoppen.

1970

Vitruvenball
Am 15. Juni hielten die Vitruven ihren Ball im Bahnhotel Niggl in Tegernsee ab, zu dem auch die Wallberger eingeladen waren. Am Vormittag gedachten beide Vereinigungen der gefallenen Mitglieder an der Gedenkstätte am Wallbergkircherl

1971

Vitruvenball
Am 14. Huni waren die Wallberger zum Vitruven-Ball beim Niggl in Tegernsee eingeladen Schon am Vormittag wurde beim Wallbergkircherl der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen gedachte. Hernach traf man sich wieder zum Frühschoppen im Bräustüberl.

1972

Vitruvenball
Am 14. Juni am Vormittag fuhren die Vitruven und die Wallberger auf den Wallberg um an der Gedenkstätte der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen zu gedenken. Am Abend war der gemeinsame Ball im Bahnhotel Niggl in Tegernsee.

1973

Vitruvenball am 18. Juni
Nach dem Frühschoppen begaben sich die Vitruven und eine Abordnung Wallberger zum Wallbergkircherl, um der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen zu gedenken. Am Abend fand der Vitruvenball im Gasthof Guggemoos in Tegernsee statt.

1974

Ausschußsitzung am 4. Mai 1974. Ferner gab Vorstand Stadler noch bekannt, daß das Corps Vitruvia in der Auflösung begriffen ist.
Vitruvenball am 10. Juni in EnterrottachNach dem Gedenken der Vitruven und Wallberger der gefallenen Mitglieder beim Wallbergkircherl traf man sich zum Frühschoppen im Tegernseer Bräustüberl. Gut besucht war dann der Ball am Abend in Enterrottach. Bei flotter Musik herrschte fröhliche Stimmung bis tief in die Nacht.
   
1975

Vitruvenball am 16. Juni in Enterrottach
Am Vormittag erfolgte die Kranzniederlegung an der Gedenkstätte der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen im Wallbergkircherl. Hernach fand man sich zum Frühschoppen im Bräustüberl in Tegernsee. Um 8 Uhr abends begann der Ball mit einem schneidigen Eröffnungsmarsch der Rottacher Buam. Unentwegt wurde zum Tanz aufgespielt. Beim Fingerhackln siegten die Wallberger 5:0. In der Trinkfestigkeit waren die Vitruven Moar, wie auch beim Fingerhackln der Weiberleut. Erst um Mitternacht dachte man ans Heimgehen.
   
1976

Vitruvenball
Am Montag den 13. Juni war der Vitruvenball in der Schießstätte in Kreuth. Bei gutem Besuch, besonders die Wallberger waren gut vertreten, herrschte frohe Stimmung. Für flotte Musik sorgten die Rottacher Buam. Die jungen Wallberger zeigten neben den Plattlereinlagen auch das Mühlradl und den Kronentanz. Sie fanden großen Beifall bei den Vitruven.
   
1977

Vitruvenball am 20. Juni im Schützenhaus in Kreuth
Dem gemeinsamen Gedenken auf dem Wallberg im Wallberg-Kircherl an der Gedenkstätte der gefallenen Mitglieder, folgte ein Frühschoppen im Bräustüberl in Tegernsee. Fröhliche Stimmung herrschte dann am Abend beim Ball im Schützenhaus. Neben verschiedenen Tänzen und Plattlereinlagen fand auch wieder ein Wettstreit zwischen Wallberger und Vitruven in der Trinkfestigkeit und dem Fingerhackln statt. Erst spät in der Nacht fand der traditionelle Ball sein Ende.
    
1978

Vitruvenball am 18. Juni in der Schießstätte in Kreuth
Da die Fußballweltmeisterschaft zwischen Deutschland und Holland ausgetragen wurde, ließ der Besuch der Wallberger sowie der Vitruven beim Ball etwas zu wünschen übrig. Es wurde neben Tanz und Plattlereinlagen die Trinkfestigkeit, sowie das Fingerhackln zwischen beiden Vereinigungen ausgetragen. Die Rottacher Tanzlmusi spielte unermüdlich zum Tanz auf. Tags darauf erfolgte im Wallbergkircherl die Gedenkfeier der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen und nachfolgend der Frühschoppen im Bräustüberl in Tegernsee.
    
1979

Vitruvenball am 17. Juni in der Schießstätte in Kreuth
Wie alle Jahre veranstalteten die Vitruven vereint mit den Wallbergern den traditionellen Vitruvenball. Am Montag darauf gedachte man im Wallbergkircherl an der Gedenkstätte der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen. Hernach traf man sich zum Frühschoppen im Bräustüberl in Tegernsee.
Beim Festabend zum 90. Gründungsfest am 7. Juli 1979: Dr. Franz Münsterer vom Akademischen Corps Vitruvia, seit der Gründung mit den Wallbergern fest verbunden, hatte neben Anerkennung und Glückwunsch auch noch ein beschriebenes Blatt Papier zur Hand, das es dem Jubelverein erleichtern soll, den anstehenden Bau einer eigenen Hütte zu verwirklichen.