was bsunders ...

Corps Vitruvia

1980

Vitruvenball
Am 15. Juni nach 3 heißen Tagen, war das Wetter leider nicht so wie man sichs wünschte, aber man konnte noch zufrieden sein, als die Vitruven mit den Wallbergern auf den Wallberg fuhren und im Wallbergkircherl an der Gedächtnisstätte der gefallenen und vermißten Soldaten beider Vereinigungen gedachten. Hernach traf man sich wieder im Bräustüberl in Tegernsee. Abends 8 Uhr begann der Vitruvenball in der Schießstätte in Kreuth. Bei flotter Musik herrschte fröhliche Stimmung. Besonders die jungen Wallberger waren stark vertreten.
    
1981

Vitruvenball am 15. Juni
Am Vormittag gedachten die Vitruven und die Wallberger im Wallbergkircherl der gefallenen Mitglieder beider Vereinigungen. Anschließend Frühschoppen im Bräustüberl. Der Ball begann abends 8 Uhr zum ersten Mal in der Vereinshütte. Bei flotter Musik herrschte fröhliche Stimmung.
    
1982

Vitruvenball am 14. Juni
Am Vormittag mußte das Totengedenken im Wallbergkircherl wegen des schlechten Wetters leider ausfallen, da auch die Wallberg-Bahn abgestellt war. Der Frühschoppen war wie immer im Bräustüberl in Tegernsee. Um 20 Uhr begann der Vitruvenball in der Vereinshütte. Der Innenraum war ringsum voll besetzt. Für flotte Musik sorgte der Ruappn Sepp, der Festl Schorsch und noch 3 Musikanten. Zur Abwechslung war noch ein Wettrinken, das die Vitruven gewannen. Aber beim Fingerhackln hieß es 6:0 für die Wallberger. Es war ein schöner Ball, da auch viele Vitruven anwesend waren.
    
1983

Vitruvenball
Am 14. Juni fuhren die Wallberger mit den Vitruven mit der Seilbahn auf den Wallberg um im Wallbergkircherl der Gefallenen und vermißten Kameraden zu gedenken.. Hernach trafen sie sich zum Frühschoppen im Bräustüberl. Am Nachmittag begann der Vitruvenball und dauerte bis tief in die Nacht

1984

Vitruvenball am 25. Juni in der Vereinshütte
Am Vormittag gedachten die Vitruven und die Wallberger am Wallbergkircherl den gefallenen Mitgliedern beider Vereinigungen. zum anschließenden Frühschoppen traf man sich wieder im Tegernseer Bräustüberl. Abends gegen 8 Uhr begann der Vereinsball in der Vereinshütte. Es herrschte fröhliche Stimmung bei Musik und Tanz. Die Beteiligung der Wallberger war mäßig.

1985

15. Juni7 Wallberger waren einer Einladung der Vitruven gefolgt: Es wurde in der Technischen Universität in München ein Denkmal eingeweiht, anschließend war im Augustiner ein ausgiebiger Frühschoppen.
Vitruvenball in der Vereinshütte am 17. Juni 1985
Der diesjährige Vitruvenball erlebte seitens der Vitruven einen ungeahnten Aufschwung. zahlreiche junge Studenten waren gekommen und auch die älteren Semester, um mit den Wallbergern ihren traditionellen Ball zu feiern. Die Vereinshütte war brechend voll, so daß es fast nicht auffiel, daß über die Hälfte der Ausschußmitglieder nicht anwesend waren, voran der 1. und 2. Vorstand. 2. Kassier Hans Keil begrüßte im Namen der Wallberger alle Anwesenden und es wurde ein ausgedehnter Abend, bei dem jeder auf seine Kosten kam. Beim Wettsaufen gewannen die Vitruven, dafür revanchierten sich die Wallberger beim Fingerhackln.
Vormittags wurde natürlich am Wallbergkircherl ein Kranz für die gefallenen Mitglieder beider Vereine niedergelegt. Anschließend traf man sich im Bräustüberl zum Frühschoppen.

1986

15. Juni Vitruvenball in der Vereinshütte
Nach einer Messe auf dem Wallberg bei der die Vitruven und die wallberger den gefallenen und verstorbenen Mitgliedern gedachten, traf man sich wie immer im Tegernseer Bräustüberl. Um 20 Uhr begann dann der (Vereins)Ball in der Vereinshütte, der diesmal mit ca. 140 Personen sehr gut besucht war. Nach langer Zeit gewannen die Wallberger wieder das Wettsaufen. Das Fingerhackeln ging wie seit Jahren auch an die Wallberger. Der Alfred läßt halt beim Saufen auch schon nach. Es wurde wieder ein ausgedehnter Abend mit sehr guter Stimmung. Die Beteiligung der jungen Wallberger war mit 14 Paaren hervorragend.
   
1987

Am 15. Juni vormittags trafen sich die Vitruven und die Wallberger auf dem Wallberg um den Mitgliedern beider Vereinigungen zu gedenken. Beim anschließenden Frühschoppen im Bräustüberl und am Abend beim Vitruvenball in der Wallbergerhütte kam dann die Geselligkeit nicht zu kurz. Man war sich einig, es ist wieder mal ein schöner Tag gewesen.

1988

125 Jahre Vitruven; Vitruvenball am 20. Juni 1988Die Vitruven feierten diesmal ihr 125 jähriges Bestehen. Vormittags wurde wie jedes Jahr am Wallbergkirchlein ein Kranz für die gefallenen Mitglieder der Vereine niedergelegt. Anschließend traf man sich dann im Bräustüberl zum Frühschoppen. Der Ball wurde dann bei reger Beteiligung (fast alle Aktiven waren anwesend) der Wallberger im Kur- und Kongreßsaal abgehalten. Viele junge Studenten und auch die älteren Semester der Vitruven waren gekommen. Es wurde wieder ein gelungener Abend, bei dem die Wallberger bei den Spielen als Sieger hervorgingen.
    
1989

19. Juni, Corps Vitruvia und Trachtenverein "D`Wallberger" Totengedenken am Wallberg, anschl. Frühschoppen im Bräustüberl, am Abend Vitruvenball in der Wallberger Hütte.
     
1990
18. Juni 1990 Corps Vitruvia und WallbergerBei kaltem Wetter trafen sich die Vertreter des Corps Vitruvia und Mitglieder der Wallberger zum Totengedenken im Wallberg-Kircherl. Die beiden Vorstände sprachen einige Worte dazu. Um 11 Uhr traf man sich im Bräustüberl zum Frühschoppen. und um 20 Uhr zum Vitruvenball in der Wallberger-Hütte. Es war wieder einmal ein gelungener Abend.
    
1991

17. Juni Corps Vitruvia und die Wallberger
9 Vitruven und der 1. Vorstand der Wallberger trafen sich um 10 Uhr auf dem Wallberg um den Toten im Wallbergkircherl zu gedenken.. Hernach ging es zum gemütlichen Teil über zuerst im Bräustüberl in Tegernsee und am Abend in der Wallberger Hütte. Der Ehrenvorstand Sepp Stadler und der 1. Vorstand Karl Kölbl bekamen als besondere Auszeichnung einen Anstecker für den Hut, dieser wird sonst nur an verdiente Mitglieder der Vitruven vergeben. Das Armdrücken unter den beiden Vereinen gewannen die Wallberger, das Wettsaufen wie gewohnt die Vitruven. Für die 60 Vitruven und 32 Wallberger war dies wieder ein schöner und gelungener Abend.
    
1992

100 jähriges Bestehen der Freundschaft Corps Vitruvia - Wallberger 15. Juni
Bei schönem Wetter trafen sich um 9.30 Uhr die Mitglieder der Studentenverbindung Corps Vitruvia und Wallberger in der Vereinshütte. Mit Musik und anschließend Brezen und Bier wurden die Gäste empfangen.
Nach der Begrüßung fuhr man mit 2 Truhenwagen und einem Bus der RVO zur Wallbergstation. Auffahrt mit der Bahn, die Kosten dafür die Vitruven, vertreten durch den Säckelwart Franz Kellerer. Am bzw. im Wallbergkircherl las dann Pfarrer Alfons Siegl die hl. Messe, zahlreiche Besucher mußten vor dem Kircherl stehen. Mit auf dem Wallberg dabei auch unser Ehrenvorstand Josef Stadler und der 1. Bürgermeister der Gemeinde, Konrad Niedermeier.
Nach der hl. Messe Totenehrung für die Verstorbenen beider Vereine. Dabei ging der Dank auch an die Toten, die die Freundschaft gegründet und an die jüngeren Chorbrüder weitergegeben haben. Kurze Ansprachen beider Vorstände, Helmut Karl und Karl Kölbl mit Kranzniederlegung.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen auf der Terrasse des Wallberghotels, Abfahrt mit dem Bus nach Tegernsee in das Bräustüberl. Hier waren 6 Tische reserviert und etliche Vitruven die später kamen, warteten schon auf uns. Am Abend fand dann wieder der Ball in der Wallberger-Hütte statt. Vorher wurden aber noch Gastgeschenke ausgetauscht von den Vitruven Säbel und ein Bild, von den Wallbergern 1 Krug und 100 Ltr. Bier. Urteil aller Beteiligten: ein schöner Tag sowie er unter Freunden sein soll.
31. Oktober
Antrittskneipe bei den Vitruven, eine Gruppe von Wallberger ist mit dem Bus nach München gefahren. Es hat allen gefallen und neue Kontakte wurden auch wieder geknüpft.
    
1993

4. Juni
Corps Vitruvia - Die Wallberger - Totengedenken am Wallberg - Besuch des Bräustüberl
Ball und gemütliches Beisammensein in der Wallberger-Hütte

1994

13. Juni
Jahrtag und Treffen Corps Vitruvia und Trachtenverein die Wallberger. 4 Mann waren von uns auf dem Wallberg und im Bräustüberl dabei. Am Abend bei zahlreicher Beteiligung beider Vereine in der Hütte im Lori Feichta bekamen die Wallberger bekamen die Wallberger als Gastgeschenk ein Wappen von den Vitruven geschenkt. Der Ball gefiel allen und es war wieder ein feucht-fröhlicher Abend mit unseren Freunden.
Beim Johannifeuer am 24. Juni waren 20 Vitruven auf Einladung der Wallberger mit auf dem Wallberg.